Der Blog zum Hambacher Fest von 1832 und den rechten Umtrieben auf dem Hambacher Schloss heute – herausgegeben vom Freundeskreis Hambacher Fest


Einladungs-Flyer als PDF herunterladen und verbreiten!

Weitere Informationen zur Veranstaltung am 11.12.2019 hier.

Hambach-Gesellschaft muss nicht jeden aufnehmen! (29.10.2019)

Max Otte, der Veranstalter des sog. neuen Hambacher Festes 2018 und 2019, hat seine Anhänger aufgerufen, in die Hambach-Gesellschaft einzutreten. Die Hambach-Gesellschaft betreibt historische Forschung und politische Bildung. Die Gefahr bestand, dass Max Otte und seine Gefolgschaft durch Masseneintritte den seit über 30 Jahre bestehenden Verein übernehmen wollte. Die Aufnahmeanträge wurden deshalb abgelehnt, wogegen die Antragsteller klagten. Das Amtsgericht Neustadt hat nun in erster Instanz der Hambach-Gesellschaft Recht gegeben. Zum Urteil ein Bericht und Kommentar auf dem Hambach1832-Blog.

„Hass ohne Grenzen?“ oder: Ein Hummer-Leben? (26.9.2019)

Am 18.9. 2019 fand erneut das Demokratie-Forum des SWR auf dem Hambacher Schloss unter der Moderation von Michel Friedman statt. Annähernd 300 Zuhörer und Zuhörerinnen waren gekommen, um zu erfahren, was der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz, die österreichische (interneterfahrene) Journalistin Ingrid Brodnig und der Konflikt- und Gewaltforscher Wilhelm Heitmeyer aus Bielefeld zum Thema „Hass ohne Grenzen? Wie demokratiefeindliche Parteien von einer Wutgesellschaft profitieren“ zu sagen hatten. Leider, um dies gleich vorneweg zu sagen, wurden keine Bezüge zu den Umtrieben von Max Otte und seinen rechten (AfD-)Freunden auf dem Hambacher Schloss hergestellt, die im gleichen Festsaal vor gut einem Jahr den dort Versammelten etwa nahe bringen wollten, dass das deutsche Bürgertum lernen müsse, die Revolution zu machen. Rainer Steen berichtet über diese Veranstaltung auf dem Hambach1832-Blog.

AfD-Sympatisant und CDU-Mitglied Max Otte zum Mord an Walter Lübcke (19.6.2019)

Max Otte am 8.6.2019 in Neustadt

Zweimal hat Max Otte bereits Markus Krall zu seinem sog. neuen Hambacher Fest eingeladen. Zweimal hat Markus Krall von der Notwendigkeit des „Widerstands“ und der „Revolution“ gegen die „sozialistische Republik“ schwadroniert. Vermutlich hat ein Rechtsextremist Walter Lübcke ermordet. Max Otte sah in der Reaktion der Medien auf diesen Fall eine Hetze gegen die rechte Szene. Wir meinen, dass Otte mit seinen Aktivitäten ein Klima schafft, das dem gewalttätigen Rechtsextremismus den Weg bereitet. Geht’s noch?

Markus Kralls Revolutionsrhetorik und Daniele Gansers Predigt des Gewaltverbots auf Max Ottes Pfingsttreffen in Neustadt (17.6.2019)

Es war keine ganz leichte Entscheidung, Max Ottes großspurig angekündigten „Kongress für Frieden und Sicherheit in Europa“ am 8.6. im Saalbau in Neustadt zu besuchen. Es hat sich aber gelohnt: Ein Lehrstück in Demagogie und Populismus.